Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Der Gegenerde Verbund. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 13. Februar 2017, 10:20

Roman 31 "Conspirators of Gor"

"Der Geheimcode der Karten: Showdown im Gebirge"

Dieser 31. Band der GOR-Serie schließt an die Ereignisse aus Band 28 "Kur of Gor" an, spielt aber ausschließlich auf Gor und der Erde. Bekanntlich entschieden sich der Krieger und Halb-Kur Grendel und die von ihm geliebte Kur-Sklavin Lady Bina dazu, nach einer gescheiterten Revolution auf Gor ein neues Leben anzufangen.
Die von der Erde eingeschmuggelte Sklavin Allison wird zur Zeugin des ehrgeizigen Planes, den Lady Bina in Ar, der stolzesten Stadt des Planeten, verfolgt. Dabei verliebt sie sich in einen zwielichtigen Typen, der dunkle Pläne verfolgt…

Der Autor
°°°°°°°°°°°°°

In seinem bis dato 33 Bände umfassenden Gor-Zyklus erzählt der amerikanische College-Professor John Norman (eigentlich John lange) die Abenteuer des Erdenmenschen Tarl Cabot auf Gor, einem Planeten, der sich in seiner Umlaufbahn um unsere Sonne der Erde genau gegenüber befindet. Gor ist somit eine Art Zwillingswelt, allerdings weitaus wilder, altertümlicher, wenig erforscht und von zwei Alienspezies umkämpft, den auf Gor im Verborgenen herrschenden Priesterkönigen und den sie bedrängenden Kurii. Raumschiffe der Priesterkönige verkehren zwischen Erde und Gor: Sie bringen geheime Technik, Gold und Sklavinnen auf die Gegenerde. Mit einer solchen Entführung beginnt Tarl Cabots Aufenthalt auf Gor.

Handlung
°°°°°°°°°°°°°
Allison, die amerikanische Studentin, hat mächtig was ausgefressen: Sie hat das falsche Buch gelesen! Ein Buch, das von einer Welt namens Gor erzählt, auf der Frauen meistens als Sklavinnen gehalten und in erotische Abenteuer verwickelt werden. Derartige "Literatur", wie sie in ihrem Zimmer gefunden wurde, ist jedoch für Allison und ihre Mitstudentinnen an einem exklusiven US-College streng verpönt.

Wenn das rauskommt! Dann sind alle ihre Chancen auf eine Heirat in höhere gesellschaftliche Kreise mit einem Schlag dahin - von der öffentlichen Schande ganz abgesehen. Sie, die alles hat, würde nichts mehr haben, glaubt sie - wie furchtbar! Und Mrs. Rawlinson, die neue Verwalterin des Studentinnenwohnheims, malt Allison und ihren Komplizinnen Jane und Eve in lebhaften Farben aus, was ihnen dann droht. Grauenhaft! Allison ist bereit, alles zu tun, um den Rauswurf zu vermeiden. Ein verständlicher Fehler.
Mrs Rawlinson gewährt den Sünderinnen eine allerletzte Chance: Sie sollen als das auftreten, wovon sie geträumt haben, als sie die verbotenen Gor-Romane lasen: als Sklavinnen. Leicht geschürzt, mit einem Halsring versehen, sollen sie demütig auf einer Studentenparty servieren. Was bleibt ihnen anderes übrig? Doch seltsam: So sehr sie sich auch von ihren grinsenden Kommilitoninnen demütigen und von den männlichen Studenten anzügliche Blicke gefallen lassen muss, so wird sie dennoch auf erstaunliche Weise davon erregt.

Wenige Nächte später entdeckt Allison an ihren Hand- und Fußgelenken Fesselmerkmale. Haben unbekannte Männer sie betäubt und unbemerkt ausgemessen und bewertet? Kurz darauf findet sie sich auf einer anderen Welt wieder: Gor. Allison kommt der Gedanke, dass "Mrs. Rawlinson" eine Agentin goreanischer Menschenschmuggler sein könnte.
Auf Gor

Nach einer Zeit der Ausbildung und der ersten Jobs als Sklavin endet Allisons Glückssträhne abrupt. Die Spielhölle in Ar, in der sie die Männer verführte, wird von der Polizei niedergebrannt und alle Sklaven werden konfisziert. Sie hat Glück, dass sie nicht mit dem Mobiliar verbrannt, sondern nur ihres dreckigen Haares beraubt wird - was für jede Frau schon schlimm genug ist.
Stattdessen verkauft ein Agent sie an eine Freie Frau, die sich Lady Bina nennt (und die uns aus Band 28 wohlbekannt ist). Die Lady ist die schönste Frau, die Allison je gesehen hat, und offenbar sehr intelligent, wenn auch ein wenig egozentrisch. Allison fällt gleich auf, dass sich diese Lady nicht besonders gut mit goreanischen Verhältnissen auskennt. Sie versteht aber zu handeln und ersteht Allison, die "Barbarin", für den Mindestpreis. Sie warnt den Händler Pecranos vor der ungewöhnlichen Natur ihres Agenten, der die "Ware" um Mitternacht abholen werde.

Als die goreanische Mitternacht schlägt, weckt ein Donnern an der Tür das ganze Haus auf: Es ist der angekündigte Agent. Beim Anblick eines drei Meter großen zähnefletschenden Monsters, das sprechen kann, kreischt Allison angstvoll auf und fällt in Ohnmacht. Kann man gut verstehen. Grendel, so der Name des Halb-Kurs, ist das Ergebnis eines Experiments seiner früheren Herren, der Kurii in ihren verborgenen Stahlwelten: eine Kombination aus Kur und Mensch.
Allison, Schülerin eines Elite-Colleges, ist jedoch nicht blöd: Sie merkt schnell, dass er zwar so tut, als könne er kein Goreanisch sprechen, weil er einen mechanischen Übersetzer benutzt, aber umgekehrt versteht er Goreanisch durchaus. Sie kann sich mit ihm ohne Hilfsmittel verständigen und fragt ihn als erstes, ob er sie fressen wird. Er verneint; er habe zumindest momentan nicht die Absicht.

Dass Allison eine Barbarin ist, war der Grund für ihren Kauf: Sie kann Goreanisch weder lesen noch schreiben. Und diejenige Version, die sie zu sprechen gelehrt wurde, ist eindeutig kein Hochgoreanisch, sondern das einer Sklavin. Sie buchstabiert sogar falsch und verrät sich so als Nichtgoreanerin. Zweifellos lag dies in der Absicht ihrer Ausbilderinnen. Das macht Allison aber für die Lady Bina so wertvoll: Sie kann deren versiegelte Botschaften nicht lesen und ihren Inhalt nicht verraten.
Sie nimmt ihren Dienst im Hause von Lady Bina auf, das in einem passablen, aber keineswegs vornehmen Händlerviertel von Ar liegt. Grendel verbirgt sich tagsüber. Sie fragt sich, was diese beiden Nichtgoreaner eigentlich auf dieser Welt vorhaben. Denn irgendeinen Plan haben die beiden, das merkt sie auf ihren Botengängen schnell. Aber welchen?

Und welche Bedeutung haben die Auftritte eines gebieterischen Mannes, der wie ein Metallarbeiter aussieht, aber Allison immer im günstigsten Augenblick zu Hilfe kommt? Als eine brutale Mordserie Ar zu erschüttern beginnt, kommt Allison angesichts der grausam verstümmelten Opfer, alles freie Bürger, ein fürchterlicher Verdacht…

(http://www.ciao.de/Conspirators_of_Gor_G…n__Test_8955125)
lackhuellthaut Lane
Chefschnitte und allwissende Müllhalde

Thema bewerten