Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Der Gegenerde Verbund. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 9. Juli 2011, 19:14

(Aktuelle) Kurii Regeln im Verbund by Geister Pfeffer

Grundsätzliche Regeln zu Kur

KURRI resetten ihr Meter nicht !

In der goreanischen Romanreihe sind Tarl Cabot und andere den Kurii oft begegnet und haben versucht deren Pläne zu durchkreuzen. In Die Marodeure von GOR, dem Band 9, unternehmen die Kurii einen ausgedehnten Schlag gegen Gor. Sie versuchten Gor vom Norden aus zu besetzen und sich hinunter in die südlichen Landstriche auszubreiten. Sie wurden nach ein paar wichtigen Schlachten besiegt.



********** Kurri können gut Klettern - Keine grapples nötig !!!

Die Größe der Kurii schwankt zwischen sieben und neun Fuß (2,1 und 2,7m) in der Höhe und das Gewicht zwischen siebenhundert und neunhundert Pfund. Ihre Arme sind länger und dicker als die Beine. Ihre Bizeps haben meist einen Durchmesser von acht Inch (20 cm), die Handgelenke von 5 Inch (13 cm). Ihre Hände haben Krallen und wirken wie Klauen mit sechs Fingern, die über zusätzliche Gelenke verfügen, fast wie Tentakel. Die Krallen der Hände sind meist abgefeilt, um den besseren Zugriff auf Werkzeuge und technische Geräte zu erlauben. Die meisten Kurii sind rechtshändig, da die linke Hemisphäre ihres Gehirns dominant ist. Ihre Hinterbeine haben einen Durchmesser von acht bis zehn Inch (20 – 25 cm). Obwohl ihre Beine kurz sind können sie mit Hilfe der Arme auf allen Vieren sehr schnell vorankommen, ähnlich wie Affen. Auf kurze Entfernungen können sie selbst ein Tarsk überholen. Sie sind auch ausgezeichnete Kletterer. Die Klauen ihrer Füße können eingezogen werden, werden üblicherweise nicht gekürzt und haben eine Länge von etwa 4 Inch (10 cm). Die häufigste Fellfarbe ist ein dunkles Braun, obwohl man auch Rotbraun, Schwarz und Weiß findet. Eine weiße Fleckung in der Fellfarbe deutet meist auf eine Krankheit hin.



*********** KURRI Töten

Töten wird auf ihren Schiffen nicht unterbunden, außer während einer Schlacht oder wenn das Funktionieren des Schiffes in Frage gestellt ist. Töten hilft dabei, die Schwachen auszusondern. Die Kurii haben eine Tradition des Duells und die Tradition des Reißzahns und der Klaue. Ihre Tötungen finden Kämpfe wie in einer Arena, die aus Spaß am Töten und der Belohnung der Begattung ausgetragen werden. Kurii kämpfen untereinander, würden sich aber nicht an eine andere Rasse, wie den Menschen, verraten.

Ein einziger Kur gegen einen Mann ist ein beträchtlicher Gegner.
Männer müssen sich im Allgemeinen zu Gruppen zusammentun, um einen Kur zu töten, obwohl einige Goreaner in der Lage waren einen Kur allein zu besiegen. Sie genießen überragenden Ruhm.


Die meisten, wenn nicht alle Goreaner würden entweder angreifen oder flüchten, wenn sie mit einem Kur konfrontiert wären. Kurii laufen nicht auf den Strassen goreanischer Städte herum. Sie können mitunter in den Gebäuden einiger Städte versteckt sein, aber sie laufen nicht offen herum, selbst in diesen Gebäuden nicht. Nur wenige Goreaner wissen von ihrem Krieg mit den Priesterkönigen oder überhaupt etwas über sie. Die meisten Goreaner würden sie als Tiere oder Monster betrachten, die vernichtet werden müssen. Und Kurii zu töten ist keine leichte Aufgabe.

************** Kurii schließen keine Freundschaften mit Menschen.

Sie benutzen sie und vernichten oder essen sie anschließend. Kurii wissen, dass sie nicht offen auf Gor handeln können, deshalb brauchen sie menschliche Agenten. Dennoch halten sich die Kurii für diesen überlegen. Sie würden sich nicht herablassen, Freundschaft mit einer Rasse zu schließen, die sie als Nahrung betrachten. Das, was einer Freundschaft mit einem Menschen am nächsten kommt, geschah zwischen Half-Ear und Tarl Cabot. Diese beiden verbündeten sich als Krieger, nicht als Freunde. Sie respektierten die Fähigkeiten des Anderen. Sie wussten, dass sie immer Feinde bleiben würden, aber sie wussten auch, dass der Kampf sie als Brüder verband. Sie begegneten sich in den Barrens zivilisiert und respektvoll, aber beide wussten, dass sie sich im Krieg befanden. Sie würden sich beide bekämpfen, wenn es nötig wäre.



************* Keine Schusswaffen

Also auch nicht laut Waffenregeln erlaubte Waffen wie z.B. von Primus, LR und Dakara Weapons,
Air Gun oder änliches.

Werden diese Waffen dennoch von einem Kur benutzt und ein Priesterkönig ( Admin ) bekommt davon wird, stirbt der Kur ohne zögern den Flammentod und unterliegt den SterbeRegeln des Verbundes.

Über die Jahre sind einige Schiffe der Kurii auf Gor abgestürzt. Die Priesterkönige zerstören die Schiffe, kümmern sich aber nur sehr wenig über Kurii, die aus diesen Schiffen entkommen konnten. Solange sie sich an die Technologie- und Waffengesetze halten, wird ihnen erlaubt, auf Gor zu bleiben.

Die Priesterkönige hören sich von den Tätern keine Entschuldigungen an. Sie beobachten den Missetäter und richten ihn hin. Die Kurii haben einige verbotene Waffen nach Gor geschmuggelt. Im Allgemeinen sind die Kurii denselben Beschränkungen bei Waffen unterworfen wie jeder andere Goreaner auch.
Aber die Kurii nehmen manchmal bewusst den Flammentod in Kauf um bestimmte Waffen zu benutzen und man weiß, dass sie Goreaner mit verbotenen Waffen versorgen. So wird zum Beispiel in Die Meuchelmörder von GOR eine Schiffsladung Feuerwaffen an das Haus Cernus geliefert. Deren letztendliches Schicksal wird im Buch nicht ausgeführt. Solche Gegenstände sind sehr selten, denn die Priesterkönige werden den Besitzer irgendwann entdecken und vernichten.


Einige andere Gegenstände der Technologie der Kurii werden in den Büchern erwähnt. Ihre Agenten, die Frauen einfangen, benutzen bei kleinen Schnitten eine geruchlose Wundsalbe, die fast sofort von der Haut absorbiert zu werden scheint. Der Effekt ist, dass die Wunden schneller und ohne Narben heilen. Sie haben Übersetzungsgeräte. Es sind aus metallene, mit Instrumenten versehene, schachtelähnliche Geräte. Sie haben an der Oberseite ein kleines, konisches rotes Licht, das brennt um zu zeigen, dass das Gerät arbeitet. Die Kurii besitzen physikalische und chemische Techniken um das Alter von Dingen zu bestimmen. Sie besitzen Projektilwaffen, die sechs Inch (15 cm) lange, konische, gasgetriebene Pfeile verschießen. Die Waffen haben geschnitzte hölzerne Griffe mit ungewöhnlichen Mustern darauf. Die Waffe wird mit dem Druck auf einen Knopf an der Vorderseite des Griffs abgefeuert. Die Kurii können auch einen dem Polarlicht ähnlichen Effekt erzeugen. Sie sättigen die Atmosphäre mit bestimmten Mustern geladener Teilchen. Dies kann als ein Signal für andere Kurii oder ihre menschlichen Agenten benutzt werden.

Unzweifelhaft besitzen die Kurii noch andere fortschrittliche Technologie, die wir noch entdecken müssen. Allerdings ist ein großer Teil dieser Technologie nur ein Überbleibsel aus ihren früheren glorreichen Tagen. In der letzten Zeit scheint nur wenig neue Technologie entstanden zu sein. Sie befinden sich auf einem technologischen Abstieg. Sie müssen auch vorsichtig sein, moderne Technologie auf Gor zu benutzen, da das dann die Priesterkönige entdecken und handeln würden, um die Technologie zu zerstören. Die meisten Geräte wurden von den Kurii in abgelegenen Gegenden benutzt, in denen die Priesterkönige weniger wahrscheinlich aufpassen würden, wie im gefrorenen Norden oder im Herz der Tahari.


************ KURRI Treten in gruppen auf


Das Militär der Kurii ist gut in besonderen Einheiten organisiert. Sechs Kurii bilden eine „Hand“ und der Anführer wird „Auge“ genannt. Zwei Hände und zwei Augen bilden einen „Kur“, oder ein Monster, das von einem „Blut“ befehligt wird. Zwölf Kur bilden eine „Bande“, die auch von einem Blut höheren Ranges angeführt wird. Zwölf Banden bilden einen „Marsch“, der ebenfalls einem Blut untersteht. Ein Marsch besteht aus 2173 Kurii. Zwölf Märsche bilden ein „Volk“, wiederum unter einem Blut. Ein Volk besteht aus 25977 Kurii. Der Ausdruck „Blut“ wurde zum Gebrauch gewählt, weil früher angenommen wurde, dass das Blut die Gedanken beherberge und nicht das Gehirn.


************ KURRI Schwimmen nicht !!!

Ausnahme ist hierbei der weiße Kur

Meist können sie nicht gut schwimmen und mögen kein Wasser !


Kur können Tarn fliegen

Einige Kurii können einen Tarn reiten.


********** Kur beerdigen

Das bestreuen mit etwas Staub auf den Körper eines Kur gilt als Begräbnis.


*********** Effekte und besonderheiten / Unsichtbarkeit


Die Kurii können auch einen dem Polarlicht ähnlichen Effekt erzeugen. Sie sättigen die Atmosphäre mit bestimmten Mustern geladener Teilchen. Dies kann als ein Signal für andere Kurii oder ihre menschlichen Agenten benutzt werden.

Prasdak vom Kliff von Karrash war ein berühmter Wissenschaftler der Kurii. Er war allerdings immer sehr verschwiegen bei seinen Erfindungen. Vor tausenden von Jahren hatte er fünf Ringe erschaffen, die es einem Kur erlaubten unsichtbar zu werden. Bevor Prasdak starb, zerstörte er die Pläne diese Ringe zu erschaffen. Zwei Jahre nach seinem Tod wurde seine Stadt geplündert und die Ringe wurden entdeckt. Drei von ihnen wurden nach und nach zerstört. Tarl Cabot erhielt einen der Ringe, der dann in den Händen der Priesterkönige verblieb. Der Ring ist aus schwerem Gold in das ein zierliches silbernes Viereck eingelassen ist. Wenn man die Verblendung so dreht, dass das Silber nach innen zeigt, kann man einen kreisförmigen Schalter sehen. Druck auf diesen Schalter lässt den Träger unsichtbar werden und ihn alles in einem roten Licht sehen. Der Ring ist ein leichtes Verzerrungsgerät, das ein Energiefeld um den Träger aufbaut.

Thema bewerten