Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Der Gegenerde Verbund. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 19. Mai 2008, 19:49

Speisen und Getränke "Allgemeines"

Goreanische Speisen und Getränke sind sehr vielfältig. Sklavenmädchen werden darin unterrichtet, eine große Anzahl unterschiedlicher Speisen und Gerichte zuzubereiten, zu kochen und zu servieren. Selbst viele Freie Frauen erlernen die Zubereitung unterschiedlicher Gerichte. Pagamädchen müssen mit vielen Speisen und Getränken vertraut sein, damit sie den Herren der Taverne ordentlich dienen können. Einige der Speisen und Getränke sind der irdischen Küche sehr ähnlich, andere sind einzigartig goreanisch. Diese Rolle soll eine große Vielfalt der Speisen und Getränke Gors erklären. Es ist keine erschöpfende Liste, da es offensichtlich noch andere Speisen und Getränke gibt, die noch in den Büchern erklärt werden müssen.


Nicht alle der unten aufgeführten Speisen und Getränke stehen überall auf Gor zur Verfügung. Einige sind lokale Spezialitäten, die sehr selten außerhalb ihrer ursprünglichen Region vorkommen. Nicht jede Taverne führt alle diese Produkte. Einige wären zu teuer für eine durchschnittliche Paga-Taverne, um sie im Angebot zu haben, wie zum Beispiel Falarischer Wein oder Black-Wine. Andere werden so selten bestellt, dass es für eine Taverne nicht sinnvoll wäre, sie anzubieten. So würde eine Taverne in Thentis keine Notwendigkeit sehen, fermentierten Milchquark anzubieten, ein Getränk der Wagenvölker.

Speisen:
Es gibt viele Arten von Speisen auf Gor und alle Frauen, freie wie kajirae, lernen, wie man eine Vielzahl von Mahlzeiten zubereitet. Besonders ausgebildete kajirae müssen wissen, wie aufwendige Speisenfolgen zubereitet werden, die nicht selten einen aphrodisierenden Effekt haben. „Sa-Tassna“, was wörtlich übersetzt „Lebens-Mutter“ heißt, ist die allgemeine Bezeichnung für Fleisch, obwohl es auch „Speise“ im Allgemeinen bedeuten kann.



Verschiedenes:
Es gibt wenig Kühlmöglichkeiten auf Gor. Die meisten Speisen werden durch trocknen oder salzen konserviert. Eis wird im Winter aus Teichen geschnitten und in Eishäusern unter Sägespänen gelagert. Man geht zum Eishaus um es zu bekommen oder lässt es sich mit dem Eiswagen liefern. Eis ist ein teures Luxusgut, besonders im Sommer. Wenige Paga-Tavernen haben Kühlräume. Es ist in ihnen vielmehr üblich, bestimmte Speisen und Getränke im Keller zu lagern, um sie kühl zu halten, obwohl sie dort nicht wirklich kalt sind. Eine Amphora ist ein Gefäß mit zwei Griffen, schmalhalsig und meist mit spitzer Basis. Sie ist ein Vorratsbehälter für Flüssigkeiten, das in Vertiefungen im Boden gelagert wird um sie über Nacht kühl zu halten.
Die meistgenutzten Bestecke Gors sind Messer und Löffel. Es gibt einen Ess-Zinken, ähnlich einer Gabel, der in Turia erfunden wurde. Er wird außerhalb dieser Stadt kaum benutzt. Nur wohlhabende Leute anderer Städte würden eventuell diese Zinken benutzen. Esszinken sind sehr selten in Tavernen außerhalb Turias zu finden.

Die Goreaner sind sehr kontaktfreudig und lieben es, zu Gelagen einzuladen und Feste zu feiern. Bei solchen Anlässen ist es eine besondere Ehre, oberhalb der Näpfe für rotes und weißes Salz einen Platz zugewiesen zu bekommen. Es betont den hohen Rang und Status. Das turianische Fest (Turian Feast) ist ein einzigartiges Gelage. Es dauert fast die ganze Nacht und kann bis zu 150 Gänge umfassen. Die Etikette erfordert es, zumindest jeden Gang zu probieren. Gäste dürfen ein mit Federn besetztes Bankett-Stäbchen benutzen, das in Duftöl getaucht ist und eine goldene Schüssel um sich zwischen den Gängen zu übergeben. Zu den einzelnen Gängen werden meist unterschiedliche Weine gereicht, speziell ausgesucht, um die Kochkünste zu ergänzen.
Es gibt im Goreanischen keinen typischen Ausdruck Für ein Restaurant. Es gibt öffentliche Küchen, wo man eine Mahlzeit kaufen kann, aber dabei handelt es sich mehr um funktionale denn um soziale Örtlichkeiten. Man bekommt Speisen in Paga-Tavernen und Cafes, aber diese Orte dienen gleichzeitig auch noch vielen anderen Funktionen. Es gibt keine soziale Einrichtung, in die man einfach nur zum Essen geht, wie in ein irdisches Restaurant.
lackhuellthaut Lane
Chefschnitte und allwissende Müllhalde

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »lackhuellthaut« (19. Mai 2008, 20:10)


Thema bewerten