Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 20. Juni 2018, 10:28

Rote Kaste sind Traditionalisten

Ich habe mich mal wieder mächtig geärgert, als ich mit einigen Leuten über GOR geredet habe und wie man einen Krieger, der roten Kaste dar stellen sollte. Mir kamen solche Sachen entgegen, wie Brustpanzer, Samuraischwerter, Tätowierungen, Piercings usw. In meinen Augen, ist dies ein absolute NO GO und auch falsches Auftreten, sowie Verhalten, eines Kastenkrieger. In meiner Anfangszeit, als ich GOR, in SL gespielt habe, habe ich auch sehr viele und dumme Fehler gemach aber jemehr ich von GOR gelesen und Erfahren habe, desto mehr wurde mir klar, dass die Kastenkrieger Traditionalisten sind und sie von klein auf regelrecht auf ihr zukünftiges Leben konditioniert und indoktriniert wurden. Darum will ich hier einfach mal die schlimmsten Fehler aufstellen, die ich in einem SL-Rollenspiel für ein absolutes NO GO halte, auch wenn ich mir damit keine Freunde mache.

1. Tätowierungen
In keinen der Bücher, die ich jetzt gelesen habe, hatte ein Kastenkrieger eine Tätowierung. Das liegt einfach daran, dass sie keine haben. Denn ihr Körper ist ein Heiligtum. Sie pflegen ihn und behandeln ihn gut. Eine Tätowierung kommt einem Sklavenmal gleich und schreit regelrecht nach Versklavung. Es wäre nach ihren Gedanken keine Verzierung, ihres Körpers, sondern eher eine Verstümmelung.

2. Samuraischwert
Also das Samuraischwert steht jetzt mal für alle Schwerter, die KEIN Gladius bzw. kein Kurzschwert ist. Ein Kastenkrieger würde NUR ein Kurzschwert tragen und keine andere Waffe, da er damit seit seiner Kindheit trainiert. Sehr wahrscheinlich tragen sie ihre Schwerter auf der rechten Seite und ziehen es auch mit der rechten Seite. Das hat den Vorzteil, dass der Krieger sein Schild, mit der linken Hand tragen kann und das Schwert mit rechts ziehen kann. Er muss also nicht über kreuz greifen und damit teilweise die Deckung aufgeben. Es ist auch bei einer Schlachtreihe besser, wenn Schild an Schild Anliegt und man einen undurchdringlichen Schildwall aufbaut. wäre da die Waffe auf der linken Seite, und er müsste über kreuz seine Waffe greifen, würde er den Schildwall gefährden und um es dort zu ziehen, an der Seite, wo sich auch die Schwerthand befindet, brauch man also ein Kurzschwert. Es zieht sich schneller, man kommt besser hinter das Schild, des Gegners, umherstehende eigene Männer werden beim ziehen nicht verletzt usw. Es mag sein, dass ein Krieger solche Waffen sammeln könnte aber er würde sie NIE benutzen sondern wohl eher an die Wand hängen. Ein Kurzschwert ist in meinen Augen absolute Pflicht., da sie nun mal Traditionalisten.

3. Piercings
Bei Piercings gilt das gleiche, wie bei Tätowierungen. Ein Krieger würde sich NIE piercen lassen. Denn sowas ist für sie Sklavenschmuck. Jetzt werden mir sicher einige mit den Wagenvölker kommen und meinen, dass dort die freien Frauen aber auch Nasenringe tragen, wie die Sklaven. Ja das ist richtig aber es tragen nur Frauen und in den Augen der GOR-Männer, sind ALLE Frauen, auf GOR, potenzielle Sklaven. Auch in diesem Fall gilt es für einen Kastenkrieger als nicht schick, sich piercen zu lassen.

4. Rüstungen
Die Diskussionen über Rüstung und Schwertern ist immer die heftigsten Diskussionen. Ein Krieger trägt folgenden Schutz: Helm und Schild und mehr nicht. Das ist in ALLEN Büchern heraus zu lesen und nirgendwo werden Krieger erwähnt, die Kettenhemd, Brustpanzer, Bein- und Armschienen oder einen anderen Schutz tragen, egal ob nun Kasten- oder auch normale Krieger.

Das war es erst einmal. Ich denke, dass sich diese Liste noch erweitern werde, im Laufe der Zeit und wie gesagt, ich will mir damit keine Freude machen, ich will die korrekte Darstellung, eines Kastenkriegers erklären und ein evenutelles warum das so ist.

2

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18:29

Und weiter geht's:

5. Religion

Heute hatte ich mit einem GOR-Fan eine lebhafte Diskussion, ob rote Kaste auch die nordischen Götter anbeten dürfen. Auch hier gibt es eine klare und einfache Antwort: NEIN! Kastenkrieger haben nur die eine Glaubensrichtung und das ist der Glaube an die Priesterkönige und sonst keinen anderen. Wer unbedingt einen nordischen Glauben spielen will, sollte dann auch einen Thorwaldsmannen spielen und keinen Kastenkrieger. Übrigens gilt dies für alle, die irgendeine Kaste spielen wollen, denn dort gibt es nur den Glauben, an die PKs und sonst keinen anderen. Denn auch hier gilt, Kastenmitglieder sind Traditionalisten und alles was Kaste ist, ist Anhänger der PKs. Und bitte kommt mir jetzt nicht mit selbstgebastelten Szenarien, wie Kastenkrieger hat aber Nordfrau zur Gefährtin. Selbst ein solches Szenario würde darauf hinaus laufen, dass die Kinder die PKs anbeten beten, weil es ihnen so beigebracht würde. Denn nicht vergessen, der Beruf des Vaters, ist ausschlaggebend, für die Zukunft/Kastenzugehörigkeit des Kindes.

Wer also in einem RP mit den Worten "Ich bin Krieger der roten Kaste, bei Odin" aufschlägt, hat das Konzept, der roten Kaste, nicht verstanden und sollte diese Kaste dann auch nicht spielen bzw. dar stellen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »MasterBlaster« (9. Juli 2018, 11:48)


3

Donnerstag, 28. Juni 2018, 09:55

6. Söldner

Es geht darum, ob Mitglieder, der roten Kaste, Söldner sein können. Das Thema ist sehr schwer und muss differenziert werden. Als erstes kommt ein klares NEIN, Krieger der roten Kaste sind KEINE Söldner. Sie dienen einem Heimstein und für dessen Dienste, bekommen sie Münzen, nennt es Sold, wenn ihr wollt. ABER es spricht nichts dagegen und auch in den Büchern sehr gut nachzulesen, dass man seine Dienste auch einem Händler anbieten kann, der auf Handelsreise ist und dafür Schutz sucht. Oder man begleitet ein paar freie Männer und Frauen, auf eine Reise usw. Es spricht also nichts dagegen, dass sich Kastenkrieger ein paar Münzen extra verdienen dürfen, sofern sie dabei nicht die Interessen ihres Kodexes und ihres Heim-Steins verletzen bzw. missachten.

Und nun kommt die große und wichtige Ausnahme: Sie würden NIE ihre Dienste für Geld anbieten, wenn es darum geht, jemanden umzubringen oder in den Kampf ziehen, für Münzen. Das wäre absolut gegen ihre Ehre. Denn wer die Bücher kennt, weiß dass die Krieger ihre Ehre aus den Kampf gewinnen, darum heißt es ja auch Ehre und Stahl, wobei das Wort STAHL nicht nur für das Kurzschwert steht, sondern auch für den Kampf (Schwert = Kampf = Ehre) Wer aber sich für einen Kampf anheuern lassen würde, so wäre er nicht besser, als ein Assassine oder Söldner, aber dafür hält sich die rote Kaste nun mal, für was besseres, als alle andere Krieger. Übrigens kann man das sehr gut im Buch der Tahari nachlesen, wo eine Szene beschrieben wird und man versucht, einen Kastenkrieger dazu zu bekommen, dass er von seinem Schutz ablässt. Dabei erwähnt er klipp und klar, dass er ein Krieger der roten Kaste ist und sich nicht kaufen lässt, weil seine Ehre wichtiger und nicht käuflich ist. Es spricht aber nichts dagegen, sich einen Krieg, Belagerung oder Kampf anzuschließen, um dort Ehre zu ernten/erlangen und wenn dabei rein zufällig Beute abfällt, wie Münzsäcke bei den Toten oder Gefangene, für den Sklavenmarkt, ist das wiederum absolut vereinbar, mit seinem Heim-Stein und Kodex.

Jetzt wird wohl der eine oder andere meinen, dass in den Büchern aber auch was von Plündern steht. Das ist richtig und da sind ebenfalls viele Kastenkrieger dabei. Aber wer genau liest, wird feststellen, dass es sich immer dabei um Ehre sammeln handelt und auch für den Ruhm, seines Heim-Steines und meist sind die Überfallenen, Gegner des Heim-Stein und somit sowieso zu bekämpfen. Die rote Kaste würde auch auf Plünderungstour gehen, wenn der Heim-Stein Nahrungsknappheit hat oder ähnliches. Das sind alles Gründe, die mit dem Kodex, Heim-Stein und Ehre vereinbar sind.

Ich sagte ja, dass dies ein sehr schweres Thema ist und man muss das ganze wirklich ganz genau beleuchten. Natürlich wird es Mörder und Söldner geben, die mal Kastenkrieger waren aber aus der Kaste ausgestoßen wurden, was man übrigens auch sehr schön aus den Büchern heraus lesen kann. Ach und für Piraten gilt das Gleiche. Es gibt keine Kastenkrieger, die Piraten sind, auch wenn Carl Tabot einer war. Doch er hat dies NIE als Kastenkrieger gemacht und immer mit einem anderen Namen. Denn das Piratensein, war nicht mit dem Kodex vereinbar und deshalb war er nie als Kastenkrieger erkennbar oder hat sich als solcher geoutet. Des weiteren hatte er in dieser Zeit eine sogenannte Sinnkrise und suchte seinen Weg, auf GOR.

Es spricht aber nichts dagegen, trotzdem Schiffe aufzubringen und dessen Ladung an sich zu nehmen. Auch hier gilt, Feinde des Heim-Stein oder Piraten wären lukrative Angriffsziele. Auch bei einer Hungersnot, würde man fremde Handelsschiffe aufbringen, um wieder die Versorgung des Heim-Steins und seiner Bürger, zu gewährleisten. Es liegt also immer aus der Sicht, der Betrachtung und wenn auch hier dann einige Münzen anfallen oder Gefangene, die auf dem Sklavenmarkt ebenfalls Münzen bringen, handelt man weder gegen den Kodex, Heim-Stein noch gegen seine Ehre.

4

Sonntag, 1. Juli 2018, 17:58

7. Vegetarische Krieger, der roten Kaste

Ich denke, dass es jetzt einige geben wird, die sich über den Punkt wundern oder schmunzeln müssen. Ich muss gestehen, dass es mir genauso ging, als dieses Thema zur Sprache kam und ich war total sprachlos. Es kommt nicht oft vor, dass ich zu einem Thema sprachlos bin aber dies war so eines dieser Themen. Kann ein Kastenkrieger ein Vegetarier sein? Ich hab da also wirklich drüber nachgedacht und denke JA, kann er. Aber es wäre sehr sehr unlogisch, da der Kastenkrieger eine Menge körperliche Tätigkeiten ausübt und das fast jeden Tag. Wenn sie nicht kämpfen oder anderen Aufgaben nach kommen, werden sie wahrscheinlich den halben Tag trainieren. Sie üben den Kampf mit allen Waffen und mit jeder Hand. Ein Kastenkrieger würde sich nicht einfach ausruhen, sondern immer im Training bleiben. Sie sind die Elite, auf GOR und um dies zu sein, ist ein tägliches Training einfach Pflicht.

Dies verbraucht eine Menge Energie und die müssen sie ja irgendwie wieder reinholen/aufbauen. Wenn es dann einen vegetarischen Kastenkrieger gibt, wird er es sehr schwer haben, diese verbrauchte Energie wieder zuzuführen. Der Beste Energielieferant ist in diesem Fall FLEISCH.

Also wer wirklich in einem Rollenspiel, einen vegetarischen Krieger spielen will, bitte aber es wäre absolut unlogisch. Schon alleine, dass es irgendwelche freiwilligen) Vegetarier gäbe, auf GOR, ist sehr unvorstellbar. GOR ist eine harte und brutale Welt und wer da nicht stark genug ist, der wird dort nicht lange bestehen. Das einzige, was wohl einen Goreianer auf Fleisch verzichten lassen würde, wäre wohl auf irgendeine Art der Verknappung. Dann bliebe dem Krieger nur die ungewollte Möglichkeit, auf Gemüse und Obst zu stürzen, bis diese Verknappung wieder weg ist. Ach ja, das heißt jetzt nicht, dass die Krieger nur Fleisch essen würden und sonst nichts. Da die Medizin auf GOR weit fortgeschritten ist, teilweise fortschritlicher als auf der Erde, werden sie wohl wissen, was Mangelernährung ist und sich dementsprechend ernähren.

5

Donnerstag, 5. Juli 2018, 12:15

8. Heilen

Das ist heute mal ein eher angenehmes Thema, denn es geht darum, ob ein Krieger sich in medizinischen Fragen auskennt. Nun ich persönlich glaube, dass sie sich in einer Art erste Hilfe aus kennen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie kleinere Wunden selbst verarzten können, sofern es sich nicht um eine riesige klaffende Wunde handelt, wo schon die Hälfte, der inneren Organe raus schaut. Aber das Verbinden, einer Wunde, ersetzt NIE den Heiler. Also sollte man nach einem Kampf zu mindestens mal ab und an einen Heiler aufsuchen, um auch den Heiler Spielern damit ein anderes RP zu geben, als immer nur die ewige und gleiche monotone Sklavenuntersuchung. Ihr könnt es ja auch mal etwas spannender machen und eine etwas größere Verletzung ausspielen, nach eine Kampf bzw. Raid. Denn Krieger der roten Kaste sind zwar die Elite, der Elite aber sie sind nicht unverwundbar, denn sie haben nicht im Drachenblut gebadet. Ich habe schon mal gespielt, dass meine Lunge durchstochen wurde und zum Schluss, meiner RP-Zeit, habe ich sogar noch ein Auge verloren. So was macht das Spiel einfach lebendiger und realistischer, wenn man nicht immer den Gottmodus an hat und es gibt dann auch mal RP für die anderen Mitspieler.

Ich glaube auch, dass die Krieger sich gut mit der Anatomie, des Menschen auskennen aber nicht, damit sie besser das Heilen verstehen, sondern eher zu besseren Killer werden. Sie werden genau wissen, welche Stellen am menschlichen Körper die tödlichsten sind, wenn man dort mit dem Schwert eindringt. Übrigens auch ein Grund, warum die Kastenkrieger ein Kurzschwert tragen. Es eignet sich einfach besser zum Zustechen und man wusste schon in der antike, dass ein schlag/streich, nur schneidet aber ein Stich immer tödlich ist. Solltet ihr also mal im RP einen anderen Mitspieler töten müssen, warum auch immer, dann emotet immer die Stelle, am Körper, wo ihr dann mit dem Schwert EINSTICHT. Macht nie den Fehler und sagt, dass ihr einen schlag oder einen streich ausführt.

Also hat en Krieger nun Heiler Erfahrung? JA aber nur in einer Art von erster Hilfe und ersetzt nicht den Besuch zum Heiler, nach einem Kampf. Sie haben sehr gute Kenntnisse der menschlichen Anatomie, um noch besser töten zu können und ich glaube sogar, dass die lieben Krieger eine Art erste Hilfe Täschchen dabei haben. Dort befinden sich kleine Repverbände drin, die mit Honigwachs umschlossen sind, damit sie steril bleiben und vielleicht das eine oder andere Tiegelchen, mit einer bestimmten Salbe, mehr aber auch nicht.

6

Montag, 9. Juli 2018, 11:45

9. Alle Krieger auf GOR, sind rote Kaste

Immer wieder mal kommt dieses Thema auf, ob alle Krieger, auf GOR, rote Kaste sind. Tja, auch hier muss ich wieder mal laut und deutlich sagen NEIN. In den Büchern ist klipp und klar herauszulesen, dass es nicht nur Kastenkrieger gibt. Ein Kastenkrieger findet man eher in einer Kastenstadt an und eher weniger an Orten wie Port Kar, Schendi oder in den Oasenstädten, der Tahari-Wüste usw. Das Heißt aber nicht, dass sie dort nicht hin reisen oder dort eventuell einige Zeit leben können. Auf GOR gibt viele Arten, von Krieger und sie sind alle mehr oder weniger gut, im Umgang mit ihren Waffen und wird wohl den größten Anteil, auf GOR ausmachen. Die rote Kaste hingegen ist eher eine Minderheit dagegen aber die absolute Elite. Deshalb glaube ich auch, dass Kastenkrieger eher die Offiziersrollen, in einer Kastenstadt, übernehmen und eher die normalen Krieger und Stadtwachen anführen.

In den Büchern würde es sich ein normaler bzw. ein gemeiner Krieger zweimal überlegen, ob er einen erkennbaren Kastenkrieger beleidigen, geschweige denn, angreifen würde. In einem Rollenspiel, Pen & Paper, LARP oder auch in SL-GOR ist das dann schon ein wenig schwerer auszuspielen, da ja dort alles reale Spieler sind und jeder hat da so seine eigene Meinung dazu, wie er seinen Avatar/Charakter ausspielen will. In SL-GOR kommt noch dazu, dass das Kampfsystem für den Arsch ist. Denn eigentlich müsste ein Kastenkrieger 5 mal so hohen Schaden machen, im Kampf, wie ein normaler Krieger, um damit halt die Elite dar zu stellen aber leider nicht umsetzbar, in SL-GOR. Da ist es in LARP oder Pen & Paper Systemen doch ein wenig besser geregelt.

Also, nicht alles was ein Krieger auf GOR ist, ist auch automatisch ein Kastenkrieger und jeder, der einen gemeinen bzw. normalen Krieger spielt und einem erkennbaren Kastenkrieger begegnet, sollte doch eventuell ein wenig Buch nah spielen und vorsichtig mit seinen Taten und Worten sein und immer im Hinterkopf behalten, dass er vor der Elite, der Elite steht.

7

Montag, 9. Juli 2018, 12:01

10. Kampf gegen Blutsbrüder

Die Überschrift mag jetzt verwirrend sein aber das ganze hat schon einen Grund, warum ich das so geschrieben habe. Auf GOR gibt es unter Kriegern eine Art Blutsbrüderschaft, in dem sich zwei Krieger bekämpfen und sich gegenseitig Wunden zufügen. Wenn sie dann das Blut nicht direkt von der Klinge wischen, sind sie Blutsbrüder. Dies kann eventuell in einem Training ausgespielt werden oder in einem Ehrenkampf, doch nicht in einem Kampf, auf Leben und Tod.

Was ist aber, wenn jeder einen eigenen Heim-Stein hat und diese plötzlich verfeindet sind? Tja dann würden sich auch diese beiden Blutsbrüder bekämpfen, bis einer leider im Kampf fallen würde. Dabei würden die nicht irgendeine Show hinlegen, sondern sich richtig blutig und tödlich bekämpfen, bis zum Tod.

Ich kann mir dann sehr gut vorstellen, dass der andere Krieger hinterher weint und sehr trauert. Denn nicht vergessen, auf GOR dürfen Männer weinen und auch andere Gefühle haben, ohne gleich als Weichei zu gelten.

Übrigens das Gleiche gilt für mich bei ehemaligen Verbündeten oder normale Freundschaften. Wenn sich zwei Heim-Steine bzw. Orte im Krieg befinden, würden aus Freunde und Verbündete, jetzt Feinde.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MasterBlaster« (9. Juli 2018, 19:26)


8

Montag, 9. Juli 2018, 19:26

11. Das erste Schwert

Dabei handelt es sich eigentlich um einen Titel und hat nicht wirklich, nur was mit der roten Kaste zu tun. Das erste Schwert wird immer der, der am Besten mit dem Schwert umgehen kann und damit auch die Ehre eines Heim-Steines oder eines Dorfes, vertritt. Dieser Titel ist KEIN reiner rote Kaste Titel, sondern dies kann jeder sein. Man kann das gut im Buch "Die Nomaden, von Gor" nachlesen. Dort war mal ein Krieger, aus dem Wagenvolk, der das erste Schwert war. Er war halt der beste Schwertkämpfer und hatte sich dadurch den Titel verdient. Natürlich ist es in einer Kastenstadt eher ein Kastenkrieger aber muss nicht sein.

9

Donnerstag, 12. Juli 2018, 15:07

12. Die Ehre

Dies ist eines der schwersten Themen überhaupt, für einen Spieler, der einen Kastenkrieger spielt. Auf GOR ist die Ehre, mal mehr oder mal weniger, sehr wichtig für die goreianischen Männer. Doch für die rote Kaste ist sie so wichtig, wie die Luft zum Atmen. Die Frage dabei ist, wie spielt man sie aus und ab wann sollte sich ein Kastenkrieger, in seiner Ehre verletzt fühlen. Leider sind das mal Fragen, auf die ich absolut keine Antwort und nur Vorschläge bzw. Richtlinien habe.

Was macht ein Krieger, wenn ihn eine minderwertige Person (in den Augen eines Kastenkriegers) beleidigt bzw. respektlos behandelt? Würde man mit einer solchen Reaktion auch die Ehre eines Kriegers beleidigen? Ich glaube nicht, dass der Krieger sich von solchen Personen beleidigen lassen würde. Er würde über diese Leute stehen, da er genau weiß, dass er besser ist, als diese minderwertige Person. Er könnte aber ihm eine Lektion erteilen, n dem er mal zeigt, was er alles mit seinem Stahl kann. Eventuell würde er kurz mal sein Schwert ziehen und der minderwertigen Person einige kleine Schnittwunden zufügen. Im Falle von SL-GOR könnte er das ganze einfach emoten, um damit zu zeigen, wie gut und schnell ein Kastenkrieger ist und wäre auch legitim. Trotzdem solltet ihr vorher den Simowner fragen, ob das so in Ordnung geht. In Pen & Paper, sowie im LARP ist das da schon ein wenig einfacher, auf Grund des Bewertungssystems. In SL-GOR müssten eigentlich Kastenkrieger wesentlich mehr Schaden machen und auch mehr einstecken können, als alle andere Spieler aber leider auf SL-GOR nicht umsetzbar.

Wird ein Krieger aber von einem hohen Würdenträger, hohe Kaste, Kastenkrieger oder einer gleichgestellten Persönlichkeiten beleidigt werden, sieht die Sache schon ganz anders aus. In diesem Fall, wird die Ehre auf jeden Fall beleidigt und der Kastenkrieger sollte ihn zu einem Ehrenkampf heraus fordern, um die Ehre wieder herzustellen und da führt kein Weg dran vorbei, in meinen Augen.

Im übrigen gibt es auf GOR keine Waffenwahl, wenn jemand beleidigt wird. Es gibt für einen Kastenkrieger nur eine Waffe, die ihm diese Ehre wieder herstellen wird und das ist sein Schwert. Im Wahlspruch, der roten Kaste, heißt es „Ehre & Stahl“ und sagt damit klipp und klar, welche Waffe, die Ehre verteidigt. Wer mit Bogen und Pfeilen oder anderen Waffen kommt, ist dieser Ehre nicht wert und hat auch das Kastensystem, der roten Kaste, immer noch nicht verstanden.

Das Thema Ehre ist so umfangreich, dass man damit regelrecht Bücher füllen könnte und jeder Spieler wird anders über dieses Thema denken. Darum sind dies diesmal nur Vorschläge und jeder Spieler soll seinem Gefühl, der Ehre, folgen. Nur eine Bitte habe ich, nutzt keine Ehre, die sich irgendwie von der Erde ableitet, wie die der Samurai, Ritter und was es sonst noch gab. Seht es immer aus der Sicht, eines Goreianer und Krieger, auch wenn das nicht ganz einfach ist.

Ähnliche Themen

Thema bewerten